Bildstreifen

die schifferkirche in arnis



1668 standen in Arnis gerade die ersten Häuser, da wurde schon über den Bau einer einer Kirche nachgedacht. 1673 konnte die Kirche geweiht werden.

In der Kirche ging es anfangs sehr bescheiden zu, es hatte noch nicht einmal für einen Bretterfußboden gereicht. Als Altar diente vermutlich anfangs ein einfacher Tisch. Lediglich die mit einem reichen Bildwerk geschmückte Kanzel verlieh dem Kirchenraum zur Einweihung eine bescheidene Würde. Von der ursprünglichen Fachwerkkirche ist heute noch die Nordwand erhalten.

Auf dem Arnisser Friedhof kann man sich heute die Lebensgeschichten früherer Arnisser mit einem Handy erzählen lassen. Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 wurden mit Mitteln des Landes Schleswig-Holstein zu ausgewählten Grabsteinen die Lebensgeschichten der früheren Arnisser recherchiert und über Audiodateien zugänglich gemacht:
________________________________________


Sprechende Steine

Weitere Informationen:

Geschichte der Kirche

Kunstwerke im Kirchenraum
________________________________________




Nordwand der Schifferkirche Arnis


Dieses Foto der Nordwand hat Eckhard Schmidt im Jahr 2005 aufgenommen. Danach wurde die Kirche restauriert. Der große Grabstein der Familie Kemmeter von 1753 steht heute mit anderen alten Steinen unter einem kleinen Glasdach im Rasenbereich des Friedhofes. Dies erweist sich inzwischen als problematisch, da die Position des Ständers unter einer großen Buche einen starken Moos- und Flechtenbewuchs der Steine zur Folge hat.


Einen Lageplan der Sprechenden Steine finden Sie hier.






Dieses Projekt wurde unterstützt vom Kultusministerium
des Landes Schleswig-Holstein:


logo







 zum Kiechenbausverein Hier geht es zum Kirchenbauverein Arnis-Rabenkirchen e.V.


________________________________________

nach oben

COPYRIGHT für alle Fotos: Nicolaus Schmidt, Berlin/Arnis.

Impressum: Kirchenbauverein Arnis-Rabenkirchen e.V.
Steenstraat 2 a – 24407 Rabenkirchen-Faulück